Schullexikon

Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die Gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt)

Die „Verordnung über den Bildungsgang und die Abiturprüfung in der gymnasialen Oberstufe“ (Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die gymnasiale Oberstufe, APO-GOSt) ist entscheidende Rechtsgrundlage für den Weg zum Abitur an Gymnasien und Gesamtschulen.

Für andere Wege zum Abitur – beispielsweise am Berufskolleg – gelten andere Rechtsgrundlagen. Ausbildungsordnungen wie die APO-GOSt werden vom Schulministerium – mit Zustimmung des Schulausschusses im Landtag – erlassen und sind für LehrerInnen verbindlich. Das Schulgesetz NRW enthält in § 52 die Rechtsgrundlage für die Ausbildungs- und Prüfungsordnungen und schreibt vor, was sie enthalten müssen.

GliederungDer erste Teil der APO-GOSt regelt den Bildungsgang in der gymnasialen Oberstufe und gliedert sich in drei Abschnitte: Allgemeine Bestimmungen, Bestimmungen für den Unterricht und Leistungsbewertung. Der zweite Teil beinhaltet die Ordnung der Abiturprüfung und enthält sechs Abschnitte: Allgemeine Bestimmungen, Prüfungsausschüsse, Gesamtqualifikation, Zulassung zur Abiturprüfung/Ablauf und Verfahren der Abiturprüfung, Abschluss der Abiturprüfung und Schlussbestimmungen. Verwaltungsvorschriften ergänzen die APO-GOSt.


Stand: Dezember 2012

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu nutzen.